FabiolaClaudioRamazzini

Intranet-Terminplaner

In vielen Unternehmen bindet das Procedere der Einbestellungen erhebliche Arbeitszeit der betriebsärztlichen Mitarbeiter. Probanden müssen nach Einbestellungsterminen gesucht und schriftlich via Brief oder Einbestellliste eingeladen werden. Meist erfolgt die Terminabsprache per Telefon, was wiederum enorme Kapazitäten sowohl im Betriebsärztlichen Dienst als auch bei Kunden blockiert. Die Bearbeitung der versäumten Termine noch nicht einmal mitgerechnet.

Es geht auch anders – mit dem Intranet-Terminplaner von Vertinex.

Mit dem Intranet-Terminplaner in unserer arbeitsmedizinischen Software Fabiola automatisieren Sie das bisher meist zeitaufwändige Einbestellwesen. Durch den Intranet-Terminplaner ist der Proband oder sein Vorgesetzter, z.B. der Meister, in der Lage, einen Termin für die Untersuchung online zu belegen.

So einfach und schnell geht es mit dem Intranet-Terminplaner:

  1. In Fabiola sucht die Assistenzkraft in einem Arbeitsgang jene Mitarbeiter heraus, welche in dem abgefragten Zeitraum z.B. für eine neue Untersuchung anstehen.
  2. Über die gefundene Anzahl der Probanden löst die Assistenzkraft die Einbestellung mit einem einzigen Mausklick aus. Damit endet für die Assistenzkraft das Einladungsprocedere. Das Weitere übernimmt Fabiola und der Intranet-Terminplaner.

In Fabiola ist vermerkt, ob der Proband direkt eine Einladungs-Email oder der Meister eine Email mit seinen betroffenen Mitarbeitern erhält. Innerhalb dieser Email ist ein Link pro Mitarbeiter aufgeführt. Wird der Link durch ein Mausklick aktiviert, öffnet sich der Intranet-Terminplaner im eigenen Browser.


Im Intranet-Terminplaner werden dann automatisch nur noch die  für die Untersuchung geeigneten freien Termine angezeigt. Dabei wird die Untersuchungsdauer bereits berücksichtigt. Für die Untersuchung einer G 37 wird nun mal deutlich weniger Zeit benötigt, als für eine Untersuchung nach schwerem Atemschutz.


Wesentlich ist dabei, dass der Datenschutz komplett gewahrt bleibt. Der Proband oder Vorgesetzte sieht zu keiner Zeit medizinische Daten oder andere personenbezogene Informationen. Alles was er sieht, ist die Uhrzeit und der Tag seines Termins.


Der Proband klickt auf seinen Wunschtermin. Anschließend erhält er eine durch Fabiola automatisch generierte Bestätigungsmail und zur freundlichen Erinnerung an seinen Termin einige Tage vorher eine Erinnerungsmail.


Im Fabiola-Terminplaner z.B. Abteilungsplaner sieht der Betriebsärztliche Dienst die eingegangenen Termine.

Weitere Features des Fabiola Intranet-Terminplaners:

  • Im Terminplaner kann der BäD einstellen, ob es Mehrfachbelegungen geben darf und wie viele Termine pro Uhrzeit über den Intranet-Terminplaner automatisch einlaufen dürfen.
  • Der BäD kann für sich Zeiten sperren und reservieren. Er behält zu jederzeit die Kontrolle über die Termine.
  • Eine Verschiebung der Termine ist für den Probanden nur mit einem Telefonat möglich.
  • Selbstverständlich kann der Betriebsärztliche Dienst die  Dauer der Untersuchungen z.B. für eine G 25 selbst festlegen.
  • Obwohl der Proband im Intranet-Terminplaner keine Grundsätze sehen kann, zeigt der in Fabiola gekoppelte Abteilungsplaner dem BäD den Untersuchungstermin mit Untersuchungsgrund an z.B. G 25

Mit Fabiola und dem Intranet-Terminplaner gewinnen Sie wertvolle Zeit und Ihre Mitarbeiter müssen deutlich weniger Terminabsprachen treffen. So schaffen Sie notwendige Freiräume für wesentliche Aufgaben.


Wenn auch Sie Zeit sparen wollen und mehr über Fabiola und den Intranet-Terminplaner erfahren möchten, nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir informieren Sie gern. Selbstverständlich können Referenzen genannt werden.

Zurück ...