Auditmanager

Durchführung und Dokumentation

Durchführung und Dokumentation
Audit

Der optionale Auditmanager in Ramazzini unterstützt Unternehmen in ihrer Planung, Vorbereitung, Realisierung sowie Dokumentation und Monitoring der unterschiedlichsten Audits.

Die Durchführung und das Auditergebnis wird als Freitext und/oder mit Checklistenunterstützung dokumentiert. Zusätzlich können externe Dokumente beliebig beigelegt werden (z. B. Fotos, PDFs, Berichte). Empfehlungen und Maßnahmen werden mit Verantwortlichkeiten, Umsetzungszeitraum sowie Dringlichkeitsstufen angelegt und natürlich überwacht. Mögliche Korrektur- und Präventivmaßnahmen können festgelegt werden.

Selbstverständlich generieren Sie den Abschlussbericht mit einem Klick aus allen bereits erfassten Angaben mit der Möglichkeit, weitere freie Textergänzungen einzugeben.

Audit
Funktionen und Vorgehen
Checklisten

In Ramazzini stehen dem Anwender zur Dokumentation der Gefährdungen bereits eine Vielzahl vorgefertigter Checklisten zur Verfügung, wie die umfassende allgemeine Gefährdungscheckliste der BG-RCI mit allen 11 Kapiteln.
Weiter sind Checklisten zu den Themen Pflege, psychische Belastungsfaktoren, Krankenhaus und weitere vorhanden. Individuelle Checklisten kann der Anwender  firmenspezifisch nach Analyseprofilen und Freitext selbst erstellen.

Organisation

Wichtiges Instrument zur Implementierung einer effizienten Gefährdungsbeurteilung, ist der Aufbau Ihrer Organisationsstruktur. In Ramazzini können Sie dabei nicht nur die Daten aus einem vorhanden ERP System importieren, sondern auch um eigene Ebenen erweitern. Dies ermöglicht, dass Sie beispielsweise einer Kostenstelle mehrere Tätigkeitsprofile, Abteilungen oder Funktionen zustellen könnt, an der Ihre Mitarbeiter hängen und zugestellte Gefährdungsbeurteilungen bearbeiten können.

Vorgänge

Fallen während einer Gefährdungsbeurteilung Mängel auf, sollten dazu Vorgänge angelegt werden, um diese zu beseitigen. In Ramazzini können Sie auf jeder Gefährdung einen Vorgang anlegen, den Verantwortlichen zur Umsetzung hinterlegen und Schutzziele festlegen. Wiedervorlagen sowie ständige Kommunikation zwischen dem Verantwortlichen und der SiFa lassen die Vorgänge nicht unter den Tisch fallen.

Schutzmaßnahmen

Die bereits in jeder Checkliste hinterlegten Schutzmaßnahmen führen auch weniger versierte Anwender sicher durch die Checklistenbearbeitung. So können auch größere Personengruppen in die Bearbeitung bzw. Beurteilung der Gefährdungen eingebunden werden, indem die Fachkraft für Arbeitssicherheit einem Meister im Betrieb eine entsprechende Gefährdungscheckliste zur Bearbeitung zustellt.

Risikoanalyse

Im integrierten Risikomanagement kann der Anwender Risiken organisationsbezogen beschreiben. Eintrittswahrscheinlichkeit und Schadensschwere lassen sich festlegen, ebenso Maßnahmen um die aufgeführten Zielwerte zu ereichen. Grafisch unterstützt durch eine Risikomatrix nach Nohl. Darüber hinaus lässt sich die Risikomatrix sehr leicht Ihren individuellen Kundenanforderungen anpassen. Selbstverständlich lassen sich sämtliche Vorgänge und Maßnahmen schnell und übersichtlich verfolgen.

Vorsorgen

Vorsorgeuntersuchungen, die sich aus den Gefährdungen und Belastungen ergeben, können in den Arbeitsschutzakten der jeweiligen Tätigkeit oder Organisation zugeordnet werden. Integrieren Sie somit Arbeitsschutz in die Arbeitsmedizin.